top of page

"Three Women/Drei Frauen" von Lisa Taddeo



Worum geht’s?

Maggie verklagt ihren Lehrer, mit dem sie in der High-School eine Affäre hatte. Lina ist in einer sex- und kusslosen Ehe gefangen, sehnt sich aber nach nichts anderem als geküsst und körperlich geliebt zu werden. Sloane hat Sex mit anderen Männern* und Frauen*, weil das ihren Ehemann anmacht. Three Women von Lisa Taddeo erzählt drei wahre Geschichten dreier unterschiedlicher Frauen und ist ein Buch, das als Ergebnis von acht Jahren Recherche und Interviews zustande kam.


Men can frighten us, other women can frighten us, and sometimes we worry so much about what frightens us that we wait to have an orgasm until we are alone. We pretend to want things we don’t want so nobody can see us not getting what we need.” ("Three Women" - Lisa Taddeo)

Gelesen auf: Englisch

Nase zwischen den Seiten: 9 Abende

Seitenanzahl: 304

Preis: ca. 15,00€ (D)

Erschienen im Juli 2019 Jahr bei Bloomsbury Trade (https://www.bloomsbury.com/uk/three-women-9781526633965/)

ISBN: 978-1-5266-1165-9


Tipps & Tits

Ich habe das Gefühl, als würde das Buch manchmal als DAS Buch zur weiblichen Sexualität, in dem ALLES erklärt wird, vermarktet. Nein. Es handelt wirklich „nur“ von drei weißen, US-amerikanischen Frauen und ihren sexuellen Bedürfnissen, ihren Beziehungen, ihren Lebensumständen und Perspektiven. Dabei gab es viele Dinge, mit denen ich mich persönlich identifizieren konnte, aber auch viele Dinge, bei denen es nicht so war. Das fand ich auch völlig okay so. Außerdem ist es eine sehr US-amerikanische Perspektive. Also erwartet nicht, dass euch weibliche Lust in seiner Gänze erklärt wird, sondern lasst euch einfach in das Innenleben und die Welt dieser drei Frauen entführen!


Boobscore: 4 von 5 Boobs ( • ) ( • ) ( • ) ( • )

Das Buch zeigt die Machtverhältnisse zwischen Männern* und Frauen* auf, wie sie entstehen und was sie psychologisch mit den Frauen* machen können. Dabei werden die Frauen* aber nicht gänzlich als Opfer dargestellt, vor allem bei Sloane und Lina. [ACHTUNG SPOILER] Sloane macht es selbst an, dass sie die Fantasie von ihrem Mann bedient. Lina weiß selbst, dass Aiden seine Frau nie für sie verlassen würde und auch gut ohne sie auskommen würde. [SPOILER ENDE]


Das Buch zeigt aber nicht nur die Machtverhältnisse bzw. das Ungleichgewicht zwischen Männern* und Frauen* auf, sondern auch die Rolle von kulturellen Normen der US-Gesellschaft und die Verurteilung von Frauen* durch Frauen*. So wird Fremdgehen generell moralisch verurteilt, auch wenn man eine sexlose und sowieso körperkontaktlose Ehe führt – außer natürlich, wenn der „Teacher of the Year“ beschuldigt wird, dann hat sich die Schülerin sicher nur alles ausgedacht, um an Geld zu kommen. Auch ist die Frau* immer am Fremdgehen schuld, wie man an [ACHTUNG SPOILER] der Konversation zwischen Jenny und Sloane später im Buch sieht („You’re the woman, Jenny repeated. Don’t you know you’re supposed to have the power?“). [SPOILER ENDE] Die (psychologische) Wirklichkeit und die Perspektiven von Frauen ist sehr komplex. Dies ist ein Buch, das dazu anregt, darüber nachzudenken, anstatt vorschnell zu verurteilen.


Den Abzug im Boob-Score hat das Buch bekommen, da es mir doch an Diversität gefehlt hat: Alle drei Frauen sind weiß und die meiste Zeit geht es um heterosexuelle Beziehungen, abgesehen von den Paar Absätzen über Sloanes Bisexualität.


Literarisches Feuerwerk?

Dafür, dass es ein Sachbuch ist, ist es sehr literarisch geschrieben. Man sieht Maggie, Lina und Sloane richtig vor sich und stellt sich das Geschehen in allen Einzelheiten vor – auch die detailliert beschriebenen Sexszenen. Also, definitiv literarisches Feuerwerk!


Stoff zum Nachdenken

Auf der einen Seite dachte ich mir bei den Geschichten von Lina und Maggie oft „Frau! Der Typ ist ein Vollidiot und respektiert dich nicht, siehtst du das nicht? Lieber allein als so ein Arschloch, bitte, hab doch ein wenig Selbstrespekt!“. Auf der anderen Seite konnte ich aber die beschriebenen Gefühle und diese emotionale Abhängigkeit auch total nachvollziehen. Frau* sollte nicht immer so vorschnell urteilen!


Bestes Geburtstagsgeschenk für …

… alle, die auf detaillierte Beschreibungen der Psyche und des Innenlebens von Personen stehen.


Happy Hour

Ich war krank, als ich das Buch gelesen habe, deswegen verbinde ich es mit Ingwertee :D


Zu dieser Lebenslage passt das Buch

Du hast Bock auf ein wenig Softporno, willst aber dabei auch etwas über das Patriarchat, Machstrukturen und die Lebensweise in den USA lernen.


A little Bio never killed nobody

Lisa Taddeo ist eine US-Amerikanische Journalistin und Autorin. Ihre Mutter war Italienerin, so erfahren wir es im Prolog und Epilog von dem New York Times- und Sunday Times-Bestseller Three Women. Mit Animal veröffentlichte Taddeo 2021 ihren ersten Roman. Sonst schreibt sie für die The New York Times, Esquire, New York, Elle und Observer.


Dieser Beitrag ist von unserer Gastbloggerin Tina. Das sagt Tina über sich: Als ich in der Schule war, dachte ich, dass Gleichberechtigung in Deutschland ja eigentlich erreicht ist, und dass sie vielleicht auch schon zu weit gegangen ist, da Männer* ja mittlerweile irgendwie alle Weicheier sind. Ich war also super selbstreflektiert und feministisch unterwegs. Dann kamen ein paar Erfahrungen mit lateinamerikanischen Exemplaren des männlichen Geschlechts, die mich nachhaltig geprägt haben, wonach ich auch zurück in Deutschland angefangen habe, Ungleichheiten zu bemerken. Heutzutage studiere ich Übersetzung (Spanisch und Englisch) in Saarbrücken und bin im Arbeitskreis Feminismus des AStA aktiv. Dort habe ich schon öfter Buchvorstellungen in Zusammenarbeit mit der FrauenGenderBibliothek Saar geleitet. Andere tolle Rezensionen auf Boob Books von Tina:







63 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page